Landgut zum Anfassen

Bereits die U-Bahn-Station mit dem Riet-Dach kündigt die ländliche Umgebung an. Das weltweit einzige Freilandmuseum mit U-Bahnanschluss ist gut zu erreichen und kann darum über Besuchermangel nicht klagen. Der Berliner Villen-Vorort Dahlem ist an sich schon eine grüne Oase. Die DOMÄNE DAHLEM aber ist das Herzstück. Hier wird seit 800 Jahren Landwirtschaft betrieben. Das ehemalige Königlich-Preußische Staatsgut mit dem besucheroffenen Bio-Bauernhof  zieht viele Besucher an. Weiterlesen

Maja in Aktion

Wer kennt sie nicht, unsere wunderbare, kleine Biene Maja? Zusammen mit Freund Willi ist sie ständig unterwegs, um Pollen-Klöße zu sammeln. Davon profitiert aber nicht nur das Bienen-, sondern auch das Menschen-Volk. Dieses geliebte, süße Lebensmittel erfreut uns seit Jahrhunderten. Die Bezeichnung „Honig“ stammt aus dem Indogermanischen und meint „Goldfarben“. Also her mit dem goldenen Saft, der Wunder schafft,  – dem laut Mythologie die griechischen Götter ihre Unsterblichkeit verdanken. Weiterlesen

RHEIN-GOLD

Wenn das Wasser im Rhein goldner Wein wär ….. dann wollte ich allerdings kein Fischlein sein. Hin und wieder muss einfach ein Bier her. Auch das ist heute kein Problem in dieser Festung der Beständigkeit, denn die traditionsreichen KURPFALZ-WEINSTUBEN in Berlin-Charlottenburg bestehen schon seit 82 Jahren. Der Umgang mit Getränken, die nicht aus der Kurpfalz stammen, unterliegt hier keinem pädagogischen Prinzip. Das lässt der humorvolle Wirt und Somellier, Vincenzo Berényi, wissen. Das Bier aus der Flasche mit Flupp-Verschluss wurde in Neukölln gebraut. Weiterlesen

Schnelle Esser

Sie sind zurück. Einst wurden sie schief angesehen, aber noch viel lieber wurden sie von der Welt der Küche ignoriert. Fast Food/Schnelles Essen wurde angeblich von großen Teilen der Bevölkerung abgelehnt, weil es mit den fettigen, salzigen oder süßen Industrie-Zutaten schrecklich ungesund sein sollte. Currywürste, Pommes mit Mayo Rot-Weiß, Bockwürste und Wiener, Frankfurter, Bregenzer und auch Weißwürste ambulant verzehrt, waren etwas für die Unkultivierten. Essen im Vorübergehen gal nicht als normal, wie heutzutage. Inzwischen lebt eine ganze Branche (sehr gut!) vom schnellen Futter. Weiterlesen

Waldeslust

Ein zünftigerr Spaziergang im Berliner Südwesten führt immer durch den Grunewald. in den Zehlendorfer Mietverträgen scheint ein Stück Natur garantiert zu sein. Der laute Alexanderplatz ist weit weg; hier im Forst ist es ländlich-beschaulich. Autos müssen draußen bleiben, Fahrradwege sind ausgeschildert und stolze Pferde beim Sonntags-Ausritt kennen die Wege. Nach einigen Kilometern als Läufer, Geher oder Reiter stellt sich aber das ein, was auch unsportliche Menschen kennen: Hunger und Durst. Allein der Anblick des ländlichen Restaurants WALDHAUS weckt Vertrauen und reguliert den Kreislauf wieder. Weiterlesen