Flower-Power in Wriezen

„Wir fahrn nach Potsdam, nach Werder, nach Ferch, es fragt sich bloß, wie komm wa mit de Miezen übern Berch …“. Die Urberliner Pflanze Claire Waldoff hat mit ihrem Gesangs-Couplé „Die Radpartie“ den Humor der Berliner zwar auf den Punkt gebracht, aber wir folgen ihr heute nicht. Mit dem Rad geht es in den schönen Oderbruch nach Wriezen, wo Blumen nicht nur in Vasen auf die Tische kommen, sondern auch Bestandteile der Mahlzeiten sind. Für manchen Leser sicherlich nichts Neues, aber ich hielt diesen Tipp für einen Scherz. Meine Begleiterin will es mir aber beweisen und fährt vorneweg.

Angelangt, stehen wir vor einem fein herausgeputzden Fachwerkhaus. Der Gruß „Willkommen in Breiers Kräutergarten und Hofcafé“ am Eingang gilt also uns. Wir treten ein und ich bemerke am munteren Schritt meiner Lady, dass sie begeistert ist und wahrscheinlich gleich anfängt zu hüpfen. Ist hier etwa der Garten Eden? Blumen, Kräuter, Büsche und Stauden unterschiedlichster Arten zieren den Weg links und rechts bis zu den Tischen. Ich staune, gehe langsam und bin vom Grün in seiner Vielfalt beeindruckt. Doch was ist was? Ich werde sofort belehrt: das ist Schachtelhalm, das Zinnkraut, jenes Frauenmantel, dort Jungfer im Grünen, hier Ringelblumen und DAS sind Rosen. Ich ziehe ein langes „Jaaa“ über die Lippen.

Wir scheinen die Letzten zu sein.. Mal wieder kein freier Tisch. Alle Gäste genießen das Mahl in der Sonne und wir machen noch auf Botanik. Dort hinten erheben sich nun 2 Gäste, Platz für uns? Im Gleichschritt wird der freie Tisch sofort erobert. Wir sitzen und schauen: welche Pracht um uns herum! Trotzdem meldet sich mein Magen und ich greife zur Karte. Im gleichen Moment gesellt sich die Dame des Hauses im geblümten Kleid (wie sollte es anders sein!) zu uns und erwartet unsere Bestellung. Wonach sehnt sich unser Appetit? Das Angebot ist überwältigend. Nehmen wir „Hausgemachte Rosenpesto an frischen Bandnudeln mit Wildkräutersalat“ zu 8,90 €, oder „Braten vom heimischen Wild aus dem Holzbackofen mit Kirschrotkohl und Kartoffel-Kräuter-Püree“ zu 13,90 €? Davor ein Appetithäppchen; „Hausgebackenes Fladenbrot mit selbstgemachter Knoblauchbutter“ für nur 2,- €? Ich entscheide mich für die „Pfifferlinge im Kartoffelkranz mit Salat“ (10,90 €). Jetzt ist auch meine private Blumenfrau soweit und freut sich auf „Gefüllte Zucchini-Blüten (9,90 €). Der Spaziergang durch die Speisekarte war schon ein Genuss. Wir lesen weiter. Es finden Kräuterseminare und Kochkurse statt. Im Hofladen werden Zutaten zu den Gerichten, Tees und vieles mehr aus Küche und Garten verkauft. Kultur kommt auch hier nicht zu kurz. Am 4.11. können Sie sich am Abend bei einem Drei-Gänge-Menü an Zarah Leander erinnern („Eine Frau wird erst schön durch die Liebe“). Mitzubringen sind 30,- €.

Das Bestellte kommt. Uns bleibt die Spucke weg. Herrliche Stillleben lassen Messer und Gabel zu Mordwerkzeugen werden. Wir trauen uns nicht, diese Kunstwerke zu zerstören. Unsere Augen gehen auf Exkursion. Wir entdecken Brunnenkresse, Sauerampfer, Stiefmütterchen und Klee im Salat. An meinen Pfifferlingen ruhen Calendula-Blüten. Meine Flowerfee gegenüber probt ihre Verführungskünste. Pflückt die Lilienblüte vom Teller, nimmt sie in den Mund und will mich „durch die Blume“ locken. Ich kontere mit Kleeblättern aus dem Salat und behaupte, sie wären alle 4blättrig.

Flower-Power mal nicht in Woodstock – auch in Wriezen! Welch ein Festival der Sinne! Es schmeckt uns großartig – wir sind total begeistert! Sollten Sie einmal Lust auf ein buntes Blüten-Menü haben, dann machen Sie sich auf den Weg, denn in „Breiers Kräutergarten-Hofcafé“ finden Sie vielleicht doch ein 4blättriges Kleeblatt. Dazu wünsche ich Ihnen viel Glück und viel Spaß!

Breiers Kräutergarten
Hofcafé und Restaurant

Rathsdorf 21
16269 Wriezen

Telefon: 033456-700 49
Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Freitag: 14:30 bis 21:00 Uhr
Sonnabend, Sonntag u. Feiertage: 11:30 bis 21:00 Uhr

0 Gedanken zu „Flower-Power in Wriezen

  1. Blumen statt in die Vase auf den Teller?
    Nach dem Verspeisen des vierblättrigen Kleeblattes war der Heimweg per Rad dann doch sicher ohne Probleme!
    Wenn die Sonne wieder lacht und die Temperaturen zum Radeln locken und es ab ins Grüne gehen soll,
    werde ich halt mal in die Blumen fahren.
    Vielen Dank für die "essbare" blumige Idee.
    H a. W.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.