Pack die Badehose ein

Dieser alte Schlager von Conny fällt mir natürlich sofort ein, wenn ich an den Wannsee denke. Heute ist zwar kein Badewetter, aber ich habe Lust, das Mittagessen und den Kaffee im Grünen, wenn möglich mit Seeblick, zu genießen. Mein Fahrrad ist dabei und darf in der S-Bahn mitfahren. In Berlin-Wannsee steige ich aus und habe es nicht weit bis zur Anlegestelle. Eine  richtige Radtour hat mein Drahtesel heute nicht zu erwarten, denn mit dem gleichen Fahrschein geht es weiter mit der Fährlinie F10. Wochentags dient diese Linie hauptsächlich den Berufspendlern, aber am Wochenende ist die 4,4 km lange Strecke als kurze Dampferfahrt nach Alt-Kladow sehr beliebt. Nach 20 Minuten ist die See-Fahrt schon vorbei und ich stehe auf der Promenade. Viele Restaurants, ein Hotel, 1 Spielplatz, eine Badestelle und viele Bootsanleger säumen den Uferbereich. Currywurst-Buden und Biergärten warten noch auf die Saison.

Kladow-5aNach einem Spaziergang durch das ländlich-dörfliche Alt-Kladow mische ich mich auch unter die Tagestouristen und finde ein italienisches Restaurant mit dem für diese Stellle sehr passenden Namen „La Riviera“ interessant. Der große Pizza-Ofen am Eingang wirkt vertrauenserweckend. Es duftet nach Holzkohle und Gewürzen. Seit 23 Jahren wird hier am Wannsee-Ufer italienisch gekocht, davor war es ein Restaurant mit deutscher Küche und nannte sich „Bagatelle“.

Inzwischen sind fast alle der 60 Plätze mit Familien besetzt, die heute wie ich ihre häusliche Küche kalt lassen und sich sonntägliche Madaillons in Weißweinsoße, Spaghetti Carbonara oder ein Bistecca al Peppe Verde schmecken lassen. Zwischen Hauptgang und Tirami Su müssen die Kellner an verschiedenen Tischen Fotografen-Arbeit übernehmen, denn alle wollen mit aufs Foto vom Mittagessen bei „unserem Italiener“ am Ufer. So ist der Berliner: Macht einen Ausflug in die Natur und sitzt dabei die ganze Zeit in der Gastonomie.

Ich bin leider keine Ausnahme und richte mich hier häuslich ein: zuerst eine feine Tomatensuppe, da-nach bestelle ich eine Pizza Diavolo, denn ich möchte nicht Tante Olga fotografieren (wie es gerade am Nebentisch geschieht), sondern den Pizzabäcker in Aktion. Zum Cappuccino bestelle ich Cassata-Eis und zur Rechnung schenkt der Wirt noch einen Grappa aus. Ich fühle mich wohl, alles ist ein wenig verschnarcht – keiner hat es eilig. Nach dem entschleunigten Sonntagessen muss ich mich nun plötzlich beeilen, denn die letzte Fähre wird gleich ablegen. Es gibt nur 25 Fahrradplätze auf dem Dampfer, einen davon muss ich haben!

LA RIVIERA
Imchenallee 48
14089 Berlin
Tel.: 030-365 53 81
Täglich von 11:30 bis 24 Uhr geöffnet

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.