SCHNITTCHEN

Das niedliche Schild mit rosa Aufschrift lässt mich innehalten, denn es fällt auf. Gerade in diesem eher tristen Abschnitt der Kreuzberger Großbeerenstraße zwischen Tempelhofer Ufer und Obentrautstraße. Auf dieser Schattenseite hätte ich kaum etwas Gastronisches erwartet und freue mich über die einladenden Bänke, Stühle und Tische, die gerade mit kleinen Blumensträußen dekoriert werden.

Der Innenbereich ist mit Möbeln aus den Fünfziger und Sechziger Jahren ausgestattet, die liebevoll gesammelt, ertrödelt oder sogar per Internet gekauft wurden. Vom Nierentisch bis zur wackeligen Stehlampe ist alles echt. Ein großes Foto von Brigitte Bardot, die in jener Zeit ihre besten jahre hatte, hängt an der Wand. Tja und was passt zu diesem Ambiente? Natürlich SCHNITTCHEN.

So etwas gab es früher bei uns abends, zu Bier und Wein, wenn die Eltern Besuch bekamen. Mutter band sich die kleine Cocktailschürze um und machte „bunte Platten“. Familienmitglieder durften später die Reste essen, die zwischen Petersilie, gefüllten Tomaten und Käse-Spießen noch übrig waren. Natürlich kein Vergleich zu dem Angebot von Maureen Crowley. Die waschechte Irin und ehemalige Übersetzerin hatte große Lust, mal etwas anderes zu machen und bietet den Anwohnern, umliegenden Betrieben und Büros nun die Möglichkeit, sich von 11 bis 18 Uhr (bei Bedarf auch länger) von ihrem Angebot zu ernähren.

Über die Schnittchen hinaus, die verlockend in einer Glasvitrine auf die Käufer warten, gibt es einen hausgemachten, preiswerten Mittagstisch (ab 3,80 €) und selbstverständlich verschiedene Kuchen. Die Vollkornschnittchen mit feinem Belag (Avocado, Frischkäse, Tomaten, Ei, Salami, verschiedene Feinkost-Salate, Schinken, Käse) teilen sich den Vitrinen-Platz mit Sandwiches, die aus Weißbrot bestehen und heiß gemacht werden können. Alles auf Wunsch.

Spezialität der Irin sind natürlich „Scones“, die unseren Heißwecken ähneln und zur „Tea-Time“ gern mit Butter und Marmelade gegessen werden. Dass hier auch edler Kaffee in den üblichen Variationen ausgeschenkt wird, ist klar: fair-gehandelt und von den Gästen gelobt. Dazu kann der Gast verschiedene Zeitschriften lesen oder sich gratis im Internet bewegen.

In dieser kommerziell schwierigen Ecke ist der Mut von Maureen Crowley zu bewundern, die sich knapp 2 Jahre mit ihrem hübschen Retro-Café hier hält und ihre gerade frisch renovierten Räume auch gerne für Veranstaltungen vermietet. Wer weiß, vielleicht liest hier demnächst Harry Rowohlt, für den Maureen sehr schwärmt, irische Autoren vor, die er mit Vorliebe übersetzt. Ein kleines Literaturfest für die Fans der Grünen Insel – mitten in Kreuzberg? Mrs Crowley berichtet, dass in dieser Gegend viele Kreative wohnen, vor allem Musiker …., das passt doch! Und ein paar Flaschen vom guten Irischen Bier passen sicherlich auch noch in ihren Kühlschrank.

SCHNITTCHEN
Großbeerenstraße 78
10963 Berlin
Tel.: 030-54 73 39 2
Dienstag bis Sonntag: 11 bis 18 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.