Lambada für Selbstpflücker

Juni – mein Erdbeermonat. Der geübte Supermarktkunde mag meinen, dass es Erdbeeren das ganze Jahr über und fast zu jeder Uhrzeit gibt. Aber das sind nicht meine Erdbeeren. Meine Erdbeeren kamen aus Omas Garten. Die waren groß, süß und saftig und hatten ein natürliches Aroma. Doch Omas Garten gibt es nicht mehr. Dafür habe ich mit den vitaminbedürftigen Berlinern die Möglichkeit, in der Brandenburgischen Umgebung  auf nahe  gelegene Erdbeerfelder auszuschwärmen und dort selbst zu pflücken. Diese Chance gefällt mir und schon mache ich einen Ausflug zur Erdbeerplantage im Ort Vehlefanz, Ortsteil Oberkrämer – direkt an der A10 (Berliner Ring). Viele Schilder mit aufgemalten Erdbeeren helfen den Weg dorthin zu finden.

Dort gibt es Erdbeerbeete so weit das Auge reicht. Solch ein Beet ist einen Kilometer lang und die Plantage soll 15 Hektar groß sein. Enorm. Komme ich etwa zu spät? Über die vielen Beete verstreut sehe ich bereits viele Mütter und Kinder gebückt durch die grünen Reihen ziehen. Die Handkörbe immer in Pflücknähe. Männer, die volle Körbe zum Abwiegen tragen, sind auch dabei. Väter wie ich vermute, denn es müssen ganze Familien sein, die diesen Ausflug aufs Feld als ein Erlebnis im Grünen genießen. Gleichzeitig nutzen sie die Gelegenheit, um ihre Tiefkühlfächer aufzufüllen, Vorrat schaffen für Vitamin-C-arme Zeiten.

Los geht’s. Doch ich muss mich erst umschauen und entscheiden, welche Sorte ich pflücken will. An der Startlinie wird mir auf Schildern vor den einzelnen Feldstreifen klar gemacht, wie viele verschiedene Erdbeersorten es gibt, die herrliche Namen haben. Jede Sorte schaut anders aus und schmeckt auch anders. Ich informiere mich weiter und erfahre z.B.: Korona (mittelgroße Frucht, ideal für Marmelade), Elsanta (feste Frucht mit starkem Aroma, tiefkühlgeeignet), Sonata (süß, sehr saftig, schön glänzend), Florence (spätreif, große Frucht, dunkelrot glänzend), Lambada (frühreif, mittelgroße Frucht, wohlschmeckend). Als Stammgast in Clärchens Ballhaus fällt mir die Wahl nicht schwer. Ich entscheide mich für „Lambada“, weil ich sofort an diesen erotischen Tanz denken muss.

Bevor ich mich jedoch ins Lambada-Beet schlage, werde ich vom freundlichen Erntepersonal darüber aufgeklärt, worauf ich beim Pflücken zu achten hätte. Dunkelrot muss die Erdbeere sein, die kleinen grünen Kelchblätter sollten an der Frucht bleiben. Ob die Beere reif ist, entscheidet die Zupf-Probe an den Blättern. Das gefällt mir – ich werde zupfen und pflücken. Auf ins Lambada-Land, der Tanz im grünen Feld kann beginnen.

Auf strohbedeckter Erde (Stroh schützt vor Schimmelbildung) bewege ich mich auf Knien von Staude zu Staude, streife die Blätter zur Seite und entdecke die leuchtenden Früchte. Erdbeeren reif-rot, groß und kräftig, daneben welche, die es noch werden wollen. Ich mache die Zupf-Probe – ja hier bin ich richtig. Mein Körbchen füllt sich langsam. Mit jeder neu entdeckten Wunder-Erdbeere bemerke ich, wie mein Eifer zunimmt und den Jäger und Sammler in mir weckt. So finde ich in Größe, Form und Farbe ungewöhnliche Exemplare. Eine Erdbeere sieht aus wie die Hand eines Aliens, hat Finger, mehr als fünf ….., eine andere wie ein Pralinen-Herz zum Valentinstag ….., eine wie ein Fingerhut aus dem Nähkasten meiner Oma. Vor Begeisterung beginne ich mit der erlaubten Qualitätskontrolle, halte eine Frucht unter die Nase und stelle zufrieden fest: keine Pestizide, kein Ameisengift. Ich koste und bin von der Süße und dem Fruchtgehalt überzeugt: Lambada ist ab heute meine Sorte!

Ich erhebe mich, gönne den Gelenken eine Pause und bringe meine beiden gefüllten Körbe zur Wiegestation. Pro Kilo herrlichster Erdbeeren zahle ich 4,50 €. Für den Spaß an der Freude ein guter Preis. Ich überlege daher, ob ich nicht in mein Lambada-Feld zurückkehre, um meiner Nachbarin auch eine Freude zu machen. Sie schenkte mir einst mal selbstgemachte Erdbeer-Marmelade. Vielleicht hat sie heute Lust auf Erdbeer-Bowle und lädt mich ein?

SL Gartenbau GmbH
Perwenitzer Chaussee 2
16727 Oberkrämer/Vehefanz
Tel.: 03304 – 399 40
Selbstpflücker: täglich 8 bis 18 Uhr
www.sl-gartenbau.de

0 Gedanken zu „Lambada für Selbstpflücker

  1. Ja, ein tolles Erlebnis. Auch ich war Erdbeeren pflücken und schenke nun allen Freunden die köstlichste Erdbeerkonfitüre aller Zeiten.
    Schade, dass ich den Namen der Sorte nicht weiß, vielleicht hieß Sie ja Tango?

  2. Hallo,

    wie siehts aus mit Kirschen?
    Leider habe ich es in diesem Jahr nicht zu den Erdbeeren geschafft aber eben auch nicht zu den Kirschen. Schade.
    Nächstes Jahr dann aber :-))) Vielleicht auch ein Artikel?
    Danke für die vielen guten Tipps.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.