Der Herr Max

Konditor-Titel„Der Bäcker heiratet seine Torte…“ war einst in der Hamburger Presse zu lesen. Das macht den Berliner neugierig, denn er staunt, dass auch manche Nordlichter scherzhaft das Wort Torte mit Frau gleichsetzen. In diesem Fall ist es sogar schön doppeldeutig, denn Herr Max ist Bäcker- und Konditormeister. Er betreibt mit seiner Lieblings-Torte und Ehefrau eines der schönsten Cafés im Hamburger Schanzenviertel. In einem ehemaligen Milchgeschäft mit wunderschönen Kacheln an den Wänden gehen nun feinste Tortenstücke, köstliches Gebäck und ungewöhnliche Eis-Kreationen über den Glas-Tresen. Der Meister spricht beglückt von seinem Café und sagt: „Der Laden sieht innen aus wie eine Torte von außen.“Im vorwiegend weißen Retro-Ambiente, mit Geschirr aus prächtigen 50er und 60er Jahre-Services fühlen sich auch die schicken Hamburger Muttis wohl, die sich gerne bei Rhabarber-Baiser-Torte und „Latte“ austauschen. Die Babies liegen dabei wie Konsumbrote in der Fenster-Nische. Es herrscht hier buntes Stimmengewirr von großen und kleinen Menschen – um nicht zu sagen, dass es hier laut ist. Schon der Stadtteil ist laut und quirlig, nichts für die üblichen Kaffeetanten mit Pepitahütchen und Ruhebedürfnis. Auch sie sind natürlich in diesem freundlichen Café gern gesehen, denn manchmal wird es hier richtig laut, wenn es heißt „Konzert und Kaffee“. Live-Musik zu Himbeer-Torte und kanadischem Käsekuchen.

Die zuckersüßen Mädels vom Service bemühen sich, möglichst viele Wünsche zu erfüllen. Da kann man auch ruhig mal nach einem Filterkaffee fragen … Neuere Trends wie vegane Cup-Cakes gehören hier natürlich auch zum Programm.
In den kleinen weißen Regalen warten artig in Cellophan abgepackte Portionen feinster Pralinen, Kekse und Konfitüren auf die Käufer. Im Schaufenster gibt es eine Sensation aus Marzipan zu betrachten: eine riesige Torte, die der ADAMS FAMILY gewidmet ist. Das „eiskalte Händchen“ ist besonders gelungen. Ganz klar, dass Matthias Max von der Comic- und Street-Art-Kultur beeinflusst ist. Statt der gewohnten Rosenbuquets formt dieser Konditor und Pattisseur lieber Vespas, Autos, Fußballschuhe oder Voodoo-Artikel wie Totenköpfe aus Marzipan und Schokolade,

Herr Max und seine Frau Julia behalten ihre Geheimwissenschaft nicht für sich. Sie erlauben ihren Gästen immer einen Blick in die Backstube und mit etwas Glück bekommt man einen ofenwarmen Keks geschenkt. Außerdem unterrichten sie 2 x im Monat vor Ort wissbegierige Leckermäuler. Hier könnte ich zumindest die Grundkenntnisse der Patisserie-Kunst erwerben. Für 90 Euro gibt es den Kurs an einem Abend nach Ladenschluss. Patisserie-Fans können ja auch wiederholen und mehrere Kursabende buchen ….. Lust hätte ich, denn das Motto dieses „süßen“ Paares ist eigentlich auch meines: „Zum Naschen bist Du auf der Welt.“

Herr Max
Konditorei und Patisserie
Matthias + Julia Max
Schulterblatt 12
20357 Hamburg
Tel.: 040 – 69 21 99 51
Täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet

0 Gedanken zu „Der Herr Max

Schreiben Sie einen Kommentar