Es wimmelt bei Wandel

Wandel - TitelHochbetrieb im Häusermeer, einige Schritte vom „Alex“ entfernt. So etwas hat man lange nicht gesehen: Gefühlte 300 Personen wollen zur gleichen Zeit essen und trinken. Es wuselt und wimmelt. Das Bild erinnert mich an die bunten „Wimmelbücher“ der Nachbarskinder. Auf den großformatigen Seiten der Kinderbücher passiert auch alles auf einmal, und das Auge muss sich kleine Ausschnitte zum Verweilen suchen. In dieser riesigen Kantine ruht mein Auge für den Moment auf einem chinesischen Koch, der an seiner Wok-Station klein geschnittenes Fleisch und Gemüse für sein angekündigtes Tagesgericht brutzelt. Die Freunde der fernköstlichen Küche bilden bereits eine lange Schlange. Aber das ist nur EINE Abteilung im vielfältigen Restaurant WANDEL in Berlin-Mitte, wie es zentraler nicht liegen könnte. In diesem Umfeld befinden sich viele Bürohäuser, Behörden und Verwaltungen. Das WANDEL scheint für alle zusammen die gemeinsame Kantine zu sein. Gleichzeitig ist das Restaurant für jedermann offen. Ab 7.00 Uhr ist hier Frühstück mit allen Schikanen angesagt. Vom Coffee to go und Buttersemmel für die Schreibtisch-Schublade bis zum Rührei mit Speck und Schnittlauch. Der Metropolen-Mensch frühstückt eben am liebsten unterwegs. Weiterlesen

Schwyzerdütsch trifft Berliner Schnauze

NOLA - Wiese 2Nicht etwa in der Schweiz, wo es die ganz feinen Weine gibt, findet das Aufeinandertreffen statt. Der Weinberg liegt in Berlin Mitte. NOLA’s AM WEINBERG heißt die interessante Adresse. Hier sind nicht wirklich Weinstöcke zu sehen, die guten Sorten werden importiert und im Restaurant angeboten. Der kleine Volkspark an der Weinmeisterstraße, nahe am Rosenthaler Platz, wird bei schönem Wetter von Sonnenanbetern gerne besucht, die hier (auch „oben ohne“!) dann dicht gedrängt wie die Sardinen in der Büchse beieinander liegen. Die Kinder spielen derweil auf dem großen Spielplatz, der zum Park gehört. Im Winter bei Schnee rutschen sie nicht in die Sandkiste, sondern rodeln vergnügt den kleinen Weinberg runter. Weiterlesen

Feine Kost

Sgaminegg - Blumenstand2Zwischen Prenzelberg und Wedding habe ich an einem Samstagmittag mal wieder eine Entdeckung gemacht und bin sofort vom Rad gestiegen. Die sonst so unscheinbare Seelower Straße hatte sich mit üppiger Blumenpracht und eifrig einkaufenden Menschen geschmückt. Ich hatte den wöchentlichen Markttag erwischt. Das bestätigte der Beelitzer Kartoffelbauer, der seine Erdäpfel hier jeden Samstag zwischen 9.00 und 15.00 Uhr anbietet.
Bio-Lebensmittel neben typisch türkisch gefärbten Waren – so drückt sich in dieser Gegend der Übergang zum Wedding aus. Fisch, Fleisch, Backwaren, Gemüse, frische Waffeln mit Kirschen und eine rollende Kaffee-Station runden das Markttreiben in dieser Straße ab. Weiterlesen

Marmorkuchen im Museum

Gropius - EingangSo viel Marmor wie hier im Treppenhaus und im atemberaubend großen Lichthof habe ich selten in einem Museum gesehen. Der Vergleich mit dem bekannten und beliebten Rührkuchen kommt mir jetzt etwas lächerlich vor, aber genau so ist der Begriff entstanden: Durch das Verrühren von hellem und dunklem Teig, der mit Kakao gefärbt wird, entsteht beim Backen ein Schlierenmuster, das mich an Marmorkuchen erinnert. Ein Stück davon kann der Kunstfreund sogar ganz entspannt im CAFÉ GROPIUS genießen. Weiterlesen