Am grünen Ufer der Spree

H. Hafen -Schiff 2Auch den Berliner zieht es im Sommer ans Wasser. Neben den allgemeinen Badevergnügen an zahlreichen Seen im grünen Umland, gibt es die Möglichkeit, Berlin vom Wasser aus zu betrachten. Die Stern- und Kreisschifffahrt bietet Stadtrundfahrten auf der Spree an. An den zahlreichen Anlegestellen kann man sich über das Programm informieren und wählen, wie lange die Rundfahrt dauern soll. Mit 10,- bis 20- Euro pro Fahrt muss der Gast rechnen, Kinder die Hälfte.

Ich stehe auf der Jannowitzbrücke und genieße den Ausblick nach beiden Seiten. Dieses Vergnügen ist ganz umsonst. Die unterschiedlichsten Schifftypen tuckern vorbei: Fahrgastschiffe, Fähren, Floßschlepper, Motorschiffe, Kajütboote und ein Stadtboot. H. Hafen -Schiff 3Die Sonne scheint und auf einem Oberdeck macht man sich teilweise frei, andere Tanzen und singen zu einer kleinen Band, die Lieder vom Missisippi spielt. Sommerlaune pur. Mit einigen Berliner Sommergästen stimmen wir auf der Brücke übermütig „La Paloma“ an, denn wir finden das schöner als „Old Man River“, das von Bord herüber klingt. Der Singwettstreit ist also nicht der Wartburg vorbehalten, auch von der Jannowitzbrücke tönt es heute laut und schön! Kuddeldaddeldu immer vorneweg, er muss jetzt Fischstäbchen angeln, denn der Magen knurrt.

H. Hafen - Eingang 1aAn diesem schönen Tag will ich darum nicht nur das Geschehen von weit oben betrachten, der Museumshafen interessiert mich. Hier, im linken Seitenarm der Spree, zwischen der Fischerinsel und dem Märkischen Ufer, gegenüber der Mühlendammschleuse,  befindet sich der HISTORISCHE HAFEN BERLIN. Alte Schleppkähne, Schuten und Stoßboote mit Namen wie Andreas, Selma, Gisela oder Frohsinn haben hier festgemacht. Man kann in aller Ruhe die liebenswerten Details der H. Hafen - DeckhausSchiffe studieren und mitten in der Großstadt diese Idylle auf sich wirken lassen.. Seit 25 Jahren gibt es einen Verein, der sich um den Erhalt der zum Teil immer noch fahrtüchtigen Schiffe kümmert. Im größten Museumshafen Deutschlands bestaunen viele Touristen diese Zeugnisse von 200 Jahren märkischer Binnenschifffahrt.

Das würde aber alles keinen Spaß machen, wenn nicht auch Gastronomie dabei wäre. Sehr erfreulich ist daher, dass ein Heckradschlepper mit Namen Jeseniky (Baujahr 1956) zum kleinen Hafenrestaurant DECKSHAUS umfunktioniert wurde, das 80 Plätze im Freien hat und innen neben der Kombüse noch 25 Personen aufnehmen H. Hafen -ThekeH. Hafen - Gastraum 2kann, die sich wie im Wohnzimmer des Kapitäns fühlen dürfen. Hier ist es sehr gemütlich und beim nächsten Regenschauer weiß der Gast, wo er an der grünen Spree ein trockenes Plätzchen findet. Der Tresen mit den glänzenden Messing-H. Hafen -Schiff 1Zapfsäulen ist nicht weit, die Gefahr der Verdunstung darum gering. Mit Blick auf den Fernsehturm, die Berliner Wasserbetriebe und das niederländische Botschaftsgebäude des berühmten Architekten Rem Koolhaas schmeckt das Radeberger Pils zum Matjes in Hausfrauensauce besonders gut! In Berlin ist der Mensch ja auf Schritt und Tritt von Kultur verfolgt, und nach dem Koolhaas-Haus am Checkpoint Charly ist dieses am Spreeufer realisierte Gebäude des Niederländers beachtet und als wegweisende Architektur gelobt.

H. Hafen - GaesteZum Sonnenuntergang wird so ein Fischer-Imbiss zum besonderen Erlebnis. Die Speisekarte ist natürlich auch für Landratten ausgelegt, die zur Backkartoffel mit Grünzeug neigen. Sie wird gerne mit Lachs oder Geflügelbruststreifen H. Hafen - Bitte ein Bierergänzt. Ebenso sind selbstverständlich Kaffee-Spezialitäten und frischer Blechkuchen im Angebot.

Der Theaterkahn, der direkt neben diesem zünftigen Verpflegungsschiff liegt, ist leider geschlossen worden, aber das Deckshaus wartet ersatzweise mit Live-Musik auf. Zum Shanty-Singen kann ich heute leider nicht bleiben. Die Landratte geht von Bord und legt sich zu Hause eine Venyl-Platte mit „La Paloma“ auf. Zum Mitsingen natürlich.

Café Bistro DECKSHAUS
Im Historischen Hafen Berlin
Märkisches Ufer 1 z
10179 Berlin
Tel.: 0174 – 871 51 07
Geöffnet:
Dienstag – Sonntag ab 12.00 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar