Das kleine Teehaus

Teehaus - SchriftIn den 50er Jahren gab es eine amerikanische Filmkomödie mit diesem Titel. Nach der japanischen Kapitulation sollte ein US-Militär dafür sorgen, dass in Okinawa eine Schule gebaut wird. Die Japaner bauten mit dem Geld aber heimlich ein Teehaus, weil es für sie wichtiger war. Die Geschichte des Berliner Teehauses hat an manchen Stellen Ähnlichkeit, denn es ist ebenfalls das Geschenk einer ehemaligen Besatzungsmacht.

Teehaus - Englischer Garten 2Der Englische Garten wurde im Mai 1952 eröffnet und ist das Geschenk der Engländer an die Bevölkerung Berlins. Ein Dank für die gute Zusammenarbeit während der Blockade. Er wurde auf den Ruinen der ehemaligen Gustav-Gründgens-Villa gebaut. Der große Schauspieler wohnte hier vor dem Krieg, sein Haus wurde Opfer der Bomben. Das mit Reet gedeckte Dach ist ungewöhnlich und erinnert an einen Landsitz. Die akkuraten Blumenbeete und die frisierten Bäume und Büsche zeugen von Britischer Parkkultur.

Teehaus - Liegewiese 2Als Queen Elizabeth II 1965 ihren bejubelten Berlin-Besuch absolvierte, pflanzte sie hier natürlich einen Baum! Inzwischen ist dieser „Garten im Garten“ eine schöne, grüne und sehr gepflegte Oase der Ruhe geworden. Häufig wird er von den Berlinern und Touristen besucht, was sicherlich auch an der exponierten Lage zwischen der Alten Akademie der Künste im Hansaviertel und dem Schloss Bellevue liegt. Auf der Liegewiese merkt man jedoch nicht, dass Joachim Gauck gleich nebenan wohnt.

Für die hier lebenden Engländer ist der Garten ohnehin „home away from home“. Sie freuen sich mit allen anderen Besuchern über den „Konzertsommer“, der vor dem Teehaus - innenTeehaus an neun aufeinander folgenden Sonntagen auf der Außenbühne zu erleben ist. Bei Regen findet die Darbietung natürlich im Saal statt. 2011 wurde alles renoviert und wiedereröffnet. Der Blick in die eleganten Innenräume lohnt sich auch an heißen Tagen!

Ein so exponiertes Gasthaus bedarf einer professionellen Führung. Dafür bewarb sich Christof Bläsius, der auch andere Berliner Gastro-Betriebe wieder in Schwung brachte. Mit seinen beiden Partnern hat er Teehaus - Konzerthier zwischen Springbrunnen und Blumenrabatten ein niveauvolles Restaurant mit internationalen und regionalen Speisen eingerichtet. Er hat das TEEHAUS zu einem festen Bestandteil der Kulturszene gemacht. Die Musikveranstaltungen verschiedener Genres sind für jedermann kostenfrei zugänglich und Teehaus - Truthahndarum sehr gut besucht.

Neben der angesagten „feinen“ Küche, die hier serviert wird, darf es bei Kulturveranstaltungen im gemütlichen Biergarten auch mal ein Stück vom Außengrill sein. Diese Truthähne sind gleich zum Verzehr bereit.

An den Nachmittagen, zur „Teatime“ (es gibt aber auch ausgezeichneten Kaffee) haben allerdings Patisserie und Crêperie Hochkonjunktur. Der „New York Cheesecake“ ist dann der Renner, dicht gefolgt von Waffeln und Crêpes mit Kirschen und Sahne.

Teehaus - Siegessaeule 2Auch wenn unser Englischer Garten nicht ganz so berühmt ist wie das Münchener Pendant, lohnt sich ein Besuch unbedingt. Der Spaziergang kann hier im großen Tiergarten fortgeführt werden. Viele Freiluftfans sind unterwegs, halten ihr Gesicht in die Sonne. Kinder toben, rennen um die Wette, um den Eltern zu entkommen – ältere Leute spazieren etwas bedächtiger. Am Großen Stern angekommen, blicken alle in eine Richtung und bewundern die „Gold-Else“. So haben die Berliner die Siegessäule getauft, die am Platzrand von Denkmälern der großen preußischen Generäle umringt wird.

Andere haben es eher mit der kleinen Kunst und denken an das schöne Lied von Insterburg & Co:
„Ich kannte ein Mädchen in Tiergarten,
da musste ich immer bis Vier warten …“

Teehaus im Englischen Garten
Altonaer Straße 2
10557 Berlin-Tiergarten
Tel.: 030 – 394 804 00
Geöffnet:
Montag – Freitag: ab 12:00 Uhr
Samstag/Sonntag: ab 11:00 Uhr

0 Gedanken zu „Das kleine Teehaus

  1. Mal wieder superschön, was es für schöne Plätze in und um Berlin gibt! Ich kann ja nicht überall hinreisen , täte es aber gern,empfehle weiter und habe eine große to-do. Liste für meinen nächsten Berlin besuch….

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.