Perle der Ostsee

Hiddensee - Hafen, VitteMecklenburg-Vorpommerns „Schatzinsel“ heißt Hiddensee und ist laut Auskunft der dortigen Kurverwaltung inzwischen zu Deutschlands familienfreundlichster Insel gekürt worden. Aber auch ohne Nachwuchs kann man hier herrliche Zeiten verbringen, denn die Insel hat ganzjährig Saison. Es gibt immer etwas zu erleben. Natürlich ist es hier in den Sommermonaten für viele am schönsten, weil der lange Sandstrand lockt und fast jeden Tag alle Wetter stattfinden. In den Nachmittagsstunden ist es besonders schön, weil sich dann der frische Seewind legt und die Insel in einem einzigartigen Licht strahlt. Bis zum malerischen Sonnenuntergang ist das die Zeit der Foto-Amateure. Schon bei Ankunft im Hafen von Vitte klicken die Kameras.

Der Insel-Boulevard führt an Fischrestaurants, Andenkenläden und dem EDEKA-Markt vorbei.  An der Kreuzung fällt die Entscheidung zum Weitergehen:  links oder rechts lang, nach „Süderende“ oder „Norderende“? Oder geradeaus direkt zum Strand, sehen, ob die Ostsee noch da ist? Wenn der Magen zu laut knurrt, ruft das Süderende. Schon nach einigen Schritten kommt der Hinweis: ANNEMARIES FISCHKISTE.Hiddensee - Annemarie Schriftzug neu 3

Hiddensee - Annemarie, innenEtwas abgelegen, in der zweiten Häuserreihe, gibt es einen noch wenig überlaufenen, un-touristischen Ort, um in aller Ruhe zu essen und zu trinken. Hier reißt kein Kellner den soeben geleerten Teller weg und fragt zum 4. Mal, ob es geschmeckt hat und ob noch etwas gewünscht wird. Bei ANNEMARIE ist alles so herrlich un-aufgeregt.

Der kleine, bunte Tresen hat etwas von einem „Tante-Emma-Laden“. Es gibt viel zu sehen, in jeder Saison kommen ein paar Artikel dazu. Wenn es mal regnet, kann der Gast gleich hier auf sein Fischbrötchen warten und schon sein Getränk nehmen, mit den Hiddensee - Annemarie, Angebot, Pferdewurstanderen Gästen ins Gespräch kommen oder die Ostseezeitung lesen, die jeden Morgen vom Festland geliefert wird. Das Besondere auf der Speisekarte bei ANNEMARIE sind Wurst und Bulette aus Pferdefleisch. Die regionalen Fischgerichte gibt es ja schließlich Hiddensee -Pferdeüberall auf der Insel. Autos sind nicht erlaubt, dafür sind für Personen- und Gepäcktransport Pferdekutschen unterwegs. Draußen traben also gerade einige der künftigen Buletten vorbei.

Hiddensee - Palucca-TaenzerNun wird der gestärkte Urlauber vom kulturellen Gegenprogramm am Strand erwartet. Im Sand liegen, nichts tun außer sich bräunen und hin und wieder in die Wellen springen, war den ganzen Tag lang. Kurz Palucca - Foto - neuvor Sonnenuntergang, hat eine Gruppe junger Ausdruckstänzer aus Dresden einen starken Auftritt. In der alljährlichen „Palucca-Woche“ wird der großen Tanzpädagogin gedacht. Viele Jahrzehnte hatte sie auf Hiddensee ihren Sommersitz und wurde 1993 auf dem Inselfriedhof im Ort Kloster beerdigt. Ihr Grab mit dem großen Findling ist für viele Tänzer zu einer Pilgerstätte geworden. Gret Palucca wollte nicht hübsch und niedlich tanzen, sie bevorzugte den stärkeren Ausdruck und sagte: „Ich bewege mich zu der Musik wie von selbst.“

Hiddensee war schon immer eine Kulturinsel; die Berliner Boheme tobte sich hier aus. Viele Künstler hatten im Sommer hier ihr kreatives Zuhause. Schriftsteller, Maler, Tänzer, Schauspieler, Sänger und Komponisten prägten die Insel im Laufe der Jahrzehnte. Die jüngere Generation sorgt jetzt dafür, dass der kulturelle Gehalt bleibt. Am Hafen von Vitte gibt es seit 17 Jahren das Figurentheater SEEBÜHNE von Wiebke und Karl Huck. Im kreativen Dialog mit Architekten, Geldgebern und Gemeinde entstand jetzt ein erweiterter Kulturplatz, der ein wenig an die Arche Noah erinnert.
Hiddensee - HomunkulusAus Lärchenholz gezimmert, steht hinter dem Deich nun das HOMUNKULUS-Haus. Für einen Euro in die Kultur-Kollekte kann der Gast eine faszinierende Figurensammlung besichtigen und anschließend vor dem Haus eines der vielen erfrischenden Sommergetränke genießen. Für den Kaffee-Spezialisten sorgt eine stilvolle Profimaschine. Der dekorative Innenraum kann für Veranstaltungen, auch privater Natur, gemietet werden. Ein neuer Raum für gute Ideen und schöne Gedanken!

Hiddensee - ZeltkinoEiner der beliebtesten Kulturplätze der früheren Jahre, lange vor „Seebühne“ und „Homunkulus“, war das Zeltkino gleich hinterm Nordstrand in einem kleinen Wäldchen. Es wurde abgerissen und lange klaffte hier eine kulturelle Lücke. Über das neue Zeltkino am Vitter Hafen freuen sich nun die Urlauber, denn die sommerlichen Kinoabende, barfuß, mit einem Pikkolo, Eis oder Weingummi ausgerüstet, sind wieder gesichert.

Gemeinde Seebad Hiddensee
Hafen- und Kurbetrieb
Norderende 162
18565 Vitte
Tel.: 038300 – 642 10
Fax: 038300 – 642 15

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.