Sommer am Schlachtensee

Schlachtensee - Badewiese. JoggerAuch der Südwesten Berlins lockt mit einem beliebten Baderevier von guter Wasserqualität die erfrischungsbedürftigen Städter nach Steglitz-Zehlendorf. Am Schlachtensee, nachdem auch dieser Stadtteil benannt ist, hat allerdings keine Schlacht stattgefunden. Der Name stammt aus Brandenburgs slawischer Zeit, die lange zurück liegt. Heute tummeln sich hauptsächlich Spaziergänger, Jogger, Marathonläufer und Nordic Walker auf dem durchgängigen 5,5 Kilometer langen Uferweg.

Ein Schild weist darauf hin, dass sogar das Fahrradfahren erlaubt ist, allerdings unter einer Bedingung: „Spaziergänger haben Vorrang“. Wären die Hunde an der Leine, Schlachtensee - Fischerhuette, Schild.2könnten kleine Kinder hier weniger ängstlich herumlaufen. Der Besucher will aber nicht nur Schilder mit Verboten oder Aufforderungen lesen sondern auch die schöne märkische Natur mit ihren vielen Laubbäume und Kiefern betrachten, die das Ufer umsäumen. Badegäste und Picknick-Fans suchen sich schattige Plätze. Die Angler auf den Klappstühlen hoffen auf reiche Beute, denn achtzehn Fischsorten bietet der See an. Einige davon stehen auf der Speisekarte des Ausflugslokals FISCHERHÜTTE.

Schlachtensee - SeeblickEin „Brezelmann“ mit seinem Korb voller Backwaren versorgt die Sommergäste am Ufer und auf der Liegewiese, abends steht er sicherlich wieder vor der Oper. Für ein vollständiges Menü, einen Kaffee- und Kuchen-Klatsch, Eis- und Dessert-Variationen oder einen Drink nach dem Bad ist man auf der Terrasse der FISCHERHÜTTE gut aufgehoben. Ein herrlicher Blick über den See ist im Preis enthalten.

Schlachtensee - innenAber auch innen kann sich das Traditionslokal sehen lassen. Die Einrichtung wurde 2005 modernisiert, worunter der Stil des Hauses aber nicht gelitten hat. Im Festsaal finden große Gesellschaften statt, hier heiratet der Geld-Adel, der Mittelstand feiert sein Jubiläum und der Kongress tanzt. Es ist alles eine Frage der Organisation und des Portemonnaies.

Schlachtensee - WeintraubenDer Name der Ur-Berliner Weinhandlung Lutter & Wegner steht hier nicht nur für die edlen Tropfen. Das Restaurant gehört zur gleichnamigen Unternehmens-Gruppe. Neben dem Restaurant befindet sich eine Filiale des Hauses am Gendarmenmarkt, hier mit Kaminzimmer, Ausschank und Verkauf. Einige Rebsorten wachsen an der Hauswand.

Der Sommerfrischler, der seinen Wanderweg direkt an der S-Bahn-Station Schlachtensee begann, hat nach Seeblick, Sonnenbad, gutem Essen im Restaurant oder Biergarten der FISCHERHÜTTE, vielleicht Lust, für den Rückweg einen anderen Pfad zu Schlachtensee - Mexikoplatznehmen. An der Liegewiese vorbei folgt man dem Elvirastieg mit Villen und Gärten bis zur Station der Wannseebahn, der S1, am Mexikoplatz.
Das Bahnhofsgebäude mit der markanten Kuppel ist 110 Jahre alt. Der Jugendstilbau steht unter Denkmalschutz. Diese Station hatte in den vielen Jahren mehrere Namen. Nach „Lindenthaler Allee“ heißt sie nun seit 1987 „Mexikoplatz“. Innen befindet sich ein Markt mit einigen schönen Geschäften und einer typischen Bahnhofs-Destille. Wer bis Samstag warten kann, erlebt hier von 9.00 bis 15.00 Uhr einen kleinen, bunten Wochenmarkt. Höchste Qualität ist in dieser Gegend garantiert.

Fischerhütte am Schlachtensee
Fischerhüttenstraße 136
14136 Berlin
Tel.: 030 – 80 49 83 10
Geöffnet:
Restaurant: täglich ab 10:00 Uhr,
jeden Sonntag Brunch
Biergarten: täglich ab 9:00 Uhr
Mittagszeiten:
täglich von 11:30 Uhr bis 15:00 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.