Es geht um die Gurke!

Gurkentour - FotoEiner meiner Lieblingsfilme ist GOOD BYE LENIN. Hier spielen auch die Gurken eine Hauptrolle, denn der Sohn versucht seiner kranken Mutter vorzutäuschen, dass ihre „heile Welt“ noch besteht. Die Mauer war gefallen und sämtliche DDR-Produkte waren von einem Tag auf den anderen aus den Regalen verschwunden. Die „Spreewälder Gurken“ gab es nicht mehr. Heute hätte Mutterns Sohn dieses Problem nicht, denn es gibt sie doch noch und sie ist inzwischen sogar weltweit zu Ruhm gekommen. Da ich schon lange nicht im Spreewald war, begebe ich mich auf Spurensuche. Wie kommt die Gurke ins Glas? Das ist das Thema auf meiner Radtour!

Gurkentour - BootDer Spreewald ist eine von vielen Fließen und Kanälen durchzogene Auen- und Moorlandschaft. Dieses Biosphärenreservat war einst sorbisches Land. Noch heute ist es zwei-sprachig und einmalig in Landschaftsstruktur und Bevölkerung. So ist es für viele Menschen ein begehrtes Erholungs- und Ausflugsziel. Darüber hinaus wird Gemüse angebaut, vornehmlich die berühmte Gurke.

Die gebuchte Fahrrad-Tour beginnt im bekanntesten Ort des Spreewaldes, in Lübbenau. Meine 23-köpfige Gruppe empfängt mich auf dem Marktplatz. Der agile Tourleiter macht einen professionellen Eindruck. Er setzt sich an die Spitze der Rad-Schlange und leitet Gurkentour - Truppeuns zum ersten wichtigen Highlight, nach Boblitz. Unterwegs überholt mich ein verirrter Tour-de France-Fahrer, der mich auf den schwachen Luftdruck meines Hinterrades aufmerksam macht. Ich bedanke mich für den Hinweis, habe aber keine Pumpe dabei, trete kräftig in die Pedalen und stürme von Platz 18 auf Platz 10 vor. Aber einfach ist das nicht, denn mancher Teilnehmer scheint nicht nur wegen der Gurke sein Rad aus dem Stall geholt zu haben.

Wir erreichen die Produktionsstätte der Firma SPREEWALDRABE und nehmen an einer fachlichen Betriebsführung teil. Eine Mitarbeiterin in sorbischer Arbeitstracht stimmt uns auf die Geschichte der Spreewald-Gurke ein. Das Geheimnis ist die flämische Gurkentour - AnlageGurkentour - HalleGurkentour - DosenGurkentour - AutowerbungHerkunft der Gurke. Tuchmacher brachten einst den Samen aus ihrer Heimat mit. Schon bald stellte man fest, dass hier im Spreewald die Wetter – und Bodenverhältnisse ein Glück für Wachstum und Ernte sein sollten. In der riesigen Produktionshalle dieser Firma sehe ich erst einmal keine Gurke, nur Technik wie in einem Laboratorium. Überall dicke Rohre, Tanks, Schläuche, Maschinen und Transportbänder. Endlich, auf einem breiten Band bewegen sich Unmengen von Gurken in Richtung der nächsten Transport-Kette zur weiteren Verarbeitung. Hier werden die Gurken gewaschen, sortiert und konserviert. Die Zusammensetzung der Marinade ist dabei natürlich ein großes Geheimnis.

Gurkentour - GewuerzEin offenes Geheimnis dagegen ist die Führung durch den firmeneigenen Kräutergarten. Hier sehen wir, dass zum urwüchsig-herzhaften Geschmack Thymian, Gurkenkraut, Basilikum und Estragon gehören. Uns wurde eine Kostprobe dieser wunderbar frisch duftenden Kräuter gereicht. Während dessen erfahren wir, dass jetzt die richtige Zeit für Senfgurken sei, wobei Ernte-Tag gleich Verarbeitungs-Tag bedeutet! Die Gurken werden geschält, entkernt, mundgerecht geschnitten und dann mit vielen Senfkörnern und traditionellen Gewürzen in einer kräftigen Lake mit frischem Thymian und Zwiebelscheiben eingelegt. Ein Gurkentour - KostprobeEssig-Sud macht sie dann haltbar. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Gewürzgurken, Honig- und Knoblauchgurken, auch Curry-Gurken, Chili-Gurken, Pfeffer-Gurken erfreuen sich großer Beliebtheit. Das sagt jedenfalls die Exportstatistik, denn Gurken aus dem Spreewald werden auch in China oder auf Hawaii gegessen! Doch heute wird erst einmal vor Ort verkostet. Für die Gruppe ist alles vorbereitet, die Kostproben fallen reichlich aus und die Stimmung wird immer besser, denn SAUER macht LUSTIG!

Mit meinem schnellen Rad arbeite ich mich an den Teilnehmern aus Oberhausen vorbei bis auf Position 7. Mein Hinterreifen hält  trotz zu wenig Luft weiter gut mit. Das wundert den Monsieur im gelben Rennfahrer-Dress.

Gurkentour - FeldWir erreichen die Gurken-Felder bei Suschow. Hier erfahre ich wie das grüne Gemüse geerntet wird. Zum Einsatz kommt ein 30 Meter langer „Gurkenflieger“. Auf dem Bauch liegend – durch eine Plane vor Sonnenstrahlen geschützt – „schweben“ auf dem „Flieger“ die Helfer und pflücken die begehrten Gurkentour - ErntetechnikGurken.  Es gibt wirklich Arbeit, die weniger mühsam ist!

Der bildende Programmteil ist nun vorüber, wir genießen die schöne Gegend. Die idyllischen Orte Leipe und Lehde sind noch zu erkunden. Man fährt an Fließen und Kanälen vorbei – immer den mit einer Gurke gekennzeichneten Wegen entlang. Unterwegs gibt es überall Stände zum Probieren. Die Speisen auf den Karten der Gaststätten kreisen natürlich auch um dieses gesunde, kalorienarme Gemüse!

Gurkentour - BrueckeInzwischen bin ich auf Platz 4 gefahren. Die erste steile Holzbrücke ist in Sicht. Wir Männer werden jetzt zu Gentlemans, die den Frauen beim Tragen die Räder über die Brücke behilflich sind.

Ein erlebnisreicher Tag mit 33 Kilometern in den Beinen und viel Sonne im Gesicht findet in Lübbenau seinen schönen Abschluss. Der Reiseleiter ist über die gelungene Fahrt froh und wünscht sich natürlich, dass wir alle im nächsten Jahr wiederkommen. Das wünsche ich mir auch und buche bestimmt die große Tour, 250 Kilometer, in der längere Pausen und Übernachtungen geplant sind. Dann heißt es wieder: AUF DIE GURKE FERTIG LOS!

Titelfoto: Fa. SPREEWALDRABE

Spreewald-Touristinformation
Lübbenau e.V.
Ehm-Welk-Straße 15
03222 Lübbenau/Spreewald
Tel.:  03542 3668
Fax: 03542 46770
Gurken-Touren: Mai bis September

0 Gedanken zu „Es geht um die Gurke!

  1. Super! Eine tolle Gurkenreise. Hat richtig Spaß gemacht, in Gedanken mitzufahren … und lehrreich war es auch. Die Kolumnen zu lesen ist immer wieder wie ein gutes Buch, was man nicht aus der Hand legen möchte. Weiter so – bin schon auf den nächsten „Ausflug“ gespannt!!!

  2. Herzliche Grüße, von den Teilnehmern aus Oberhausen. Ihr Bericht ist super, als Teilnehmer fährt man die Tour
    noch mal in Gedanken nach.
    Die Berichte Ihrer nächsten Ausflüge werden wir mit großen Interesse verfolgen.

  3. Nach einer Radtour wäre vielleicht auch einmal eine Kahntour angesagt.
    Kann ich nur empfehlen, mit dem Kahn durch die Fließe, einfach herrlich
    erholsam, man muss ja nicht strampeln, sondern lässt sich fahren.
    Wunderbar dieser Bericht über diese herrliche Landschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.