Rodizio im Kreuzgewölbe

Rodicio - Schild 2Beim Eintritt in diese „Heiligen Hallen“ verschlägt es mir fast den Atem. Bin ich in einer Kathedrale, einem Kloster? Die Frau mit dem geschäftsmäßigen Head-Set auf der Frisur holt mich eilig in die Wirklichkeit zurück. „Haben Sie reserviert?“ lautet ihre dringende Frage, während sie auf eine wichtige Liste schaut und etwas notiert. „Ich bin hier zu einer Geburtstagsfeier eingeladen“, und nenne den Namen. „Ja, da haben wir die Reservierung schon“. Formvollendet werde ich an den langen Tisch begleitet, an dem der Gastgeber und die anderen Gäste bereits mit dem Aperitif warten.

Rodizio - GastraumEs gibt fruchtige Cocktails mit viel Limettensaft, weißen Rum und Minzblättern. Die fröhliche Runde ist bald komplett und wartet gespannt auf das vorbestellte Essen. Fleisch, soviel jeder mag, hieß es in der Einladung. Eine freundliche Kellnerin nimmt noch die weiteren Getränke-Wünsche auf und erklärt das Buffet. Der Umgang mit den Gästen ist sorgsam und das Personal erkundigt sich in angemessenen Abständen nach den Wünschen.

Rodizio - SpiesseEin Kellner mit schwarzer Lederschürze bringt die ersten Rodizio-Spieße mit dem gefährlich aussehenden Messer an den Tisch. Je nach Wunsch werden kleine Scheiben oder ganze Teile vom Spieß serviert. Die Auswahl ist nicht streng südamerikanisch, denn Kasseler, Lamm und Rippchen sind wohl ein Zugeständnis an die Gäste. Aber Rind, Schwein, Huhn und die scharfen Chorizio-Würste sind natürlich authentisch.
Die bauliche Umgebung in dieser charmanten alten Villa ist auch nicht durchgehend stilsicher, trotzdem hat alles sehr viel Charme und ein wenig Patina.

Wir befinden uns im Stadtteil Prenzlauer Berg, in der ehemaligen Grotjahn-Brauerei, die viel von ihrer wechselvollen Geschichte erzählen könnte. Für Berliner Architektur ist die Rodicio - HausAußenfront untypisch, da sie holländische und englische Elemente enthält. Unterschiedliche Gebäudehöhen und Dachformen, ein mit Kupfer gedeckter Turmhelm und der Wechsel von Trauf- und Giebelstellungen zeugen davon, dass in den letzten hundert Jahren für Abwechslung an der Fassade gesorgt wurde.

Das Haus ist innen und außen ungewöhnlich und vielfältig. Mich macht neugierig, warum sich im hinteren Bereich ausgerechnet ein Buddhistisches Zentrum niedergelassen hat. Im Sommer wird die große Terrasse bestimmt gut besucht und es wird lautstark zugehen. Es wird erzählt, dass in der Villa Rodizio an warmen Sommerabenden zur Freude der Gäste leicht bekleidete Samba-Tänzerinnen auftreten. Doppelte Fleischeslust …, es wird Zeit, dass ich mich für das große Salat-Buffet interessiere!

Rodizio - BufetZur gelungenen Event-Gastronomie gehört, dass es von allem reichlich gibt. Davon kann ich mich sofort überzeugen. So viele Schüsseln und Platten mit Salaten, eingelegtem oder frittiertem Gemüse, Pasten, Brotsorten, Keimen, Nüssen, Käsestückchen und Soßen habe ich lange nicht gesehen. Es ist für alle gesorgt. Hier wird auch jeder Vegetarier satt, wenn er es denn aushält, dass die appetitlich duftenden Grillspieße an seiner Nase vorbei getragen werden.

Rodicio - GlasschildAls Geburtstagsgast interessiert man sich ja nicht für Preise, aber ich weiß, dass mein Freund pro Person eine Pauschale ausgehandelt hat, zu der nun auch noch ein 2-gängiges Dessert gehört: Gegrillte und flambierte Ananas am Spieß schmeckt großartig. Jetzt folgt noch eine Banane mit Schokoladen-Sauce und Kokosraspeln. Und ich überlege, wer mich nach so viel gutem Essen in einer Sänfte nach Hause tragen könnte.

Villa Rodizio
Milastraße 2
10437 Berlin
Tel.: 030 – 440 46 900
Geöffnet:
Dienstag – Samstag: ab 18:00 Uhr
Sonntag: ab 17:00 Uhr
Montag: geschlossen

2 thoughts on “Rodizio im Kreuzgewölbe

  1. Hallo zusammen,
    wer nicht unbedingt nach Berlin will oder muss.
    In Hildesheim gibt es die Hacienda (Verwandtschaft aus Berlin und Hamburg) dort bekommt man auch das leckere Angebot . Ich empfehle Rodizio!

  2. Schade,daß ich kein Fleisch esse – man könnte fast rückfällig werden bei diesen Beschreibungen – toller Bericht und ein ganz besonderer Ort….werde mich an Salat und Dessert sattsehen & essen. Danke Thomas!

Schreiben Sie einen Kommentar