Das zweite Leben der UFA

UFA-Fabrik - EingangAuf diesem Gelände wurden jahrzehntelang Filmträume auf Zelluloid gebannt. 1917 als Universal-Film-AG gegründet, stand der Name UFA lange für deutsches Kino. Die Gebäude auf diesem Areal in Berlin-Tempelhof sollten 1979 abgerissen werden, aber eine kluge Idee und der Zusammenschluss engagierter Menschen verhinderten den Abbruch. Hier entstand soziales Leben, ein beliebter Treffpunkt für Menschen aller Altersgruppen, Berufe und Nationalitäten.

UFA-Fabrik - UllsteinhausUFA-Fabrik - SchilderDie Ufa-Fabrik liegt direkt an der U6-Haltestelle „Ullsteinstraße“. Der Anblick des 77 m
hohen Turmes des Ullsteinhauses ist imponierend. Schönster Klinker-Expressionismus direkt am Teltow-Kanal, dem Tempelhofer Hafen. Das einstige Verlagshaus wurde in den 1920er Jahren von Eugen Schmohl entworfen. Heute sind hier viele Firmen untergebracht, die etwas mit Mode, einem tragenden Berliner Wirtschaftszweig zu tun haben.

Aber um zur Ufa-Fabrik zu gelangen, muss der verkehrsreiche Tempelhofer Damm
überquert werden. Dieser Stadtteil von Berlin ist dicht besiedelt, darum wurde die UFA-Fabrik - Dokumentationökologische Kultur-Oase gut und schnell von den Tempelhofern angenommen. Auf einer Brache gegründet, ist sie inzwischen eine der dienstältesten und beliebtesten Kulturstätten Berlins.

In den Projekten, die hier angesiedelt sind, haben 200 Menschen Arbeit gefunden! Die Entwicklung der gesellschaftlichen Experimentierzone ist anschaulich dargestellt. Bildung, Begegnung und Kommunikation sind die wichtigen Stichworte. Über allem aber schweben die Begriffe Ökologie und Nachhaltigkeit. Auf den begrünten Dächern wird sich gesonnt, Solarzellen UFA-Fabrik - Sommer-Plakatspeichern die Energie.

Wo gearbeitet wird, darf es an der Versorgung der Aktivisten und der Gäste natürlich nicht fehlen. Mittelpunkt des Geländes ist ohne Zweifel das einladende CAFÉ OLÉ.
An diesem Treffpunkt saß schon mancher Gast mit bekannten Gesichtern aus allen Bereichen des kulturellen und politischen Lebens!

Mit 70 Innen- und 100 Außenplätzen ist es hier – speziell vor und nach Veranstaltungen – schnell belebt. Der Ort wandelt sich von der Frühstücksstube, über Mittagstisch, Geschäftstreffen und Familien-Café am Abend dann zur stimmungsvollen Theater-Bar. Als Szenetreff und Künstlercafé ist das OLÉ ein beliebter Anlaufpunkt.

UFA-Fabrik - CafeUFA-Fabrik - Cafe-SchildDas Angebot an Speisen und Getränken ist stimmig, denn hier sind Profis am Werk. Jeden Tag wird frisch gekocht, die Bio-Lebensmittel werden sorgfältig ausgesucht und verarbeitet. Kaum spürbar für den Gast geht es auch hier ökologisch zu. Der Tresenbereich und der Getränke-Keller werden mit einem Propan-Sole-System (und damit FCKW-frei) gekühlt. Die Abwärme der zentralen Kältemaschine erwärmt das Spülwasser. Das bepflanzte Dach isoliert und sorgt für ein angenehmes Raumklima.

UFA-Fabrik - Variete-SalonViele Vergnügungsmöglichkeiten, gute Ernährung, kulturelle Bildung und eine natürliche Umgebung haben dazu beigetragen, dass dieses einzigartige Projekt sich schon seit 36 Jahren trägt. Die Ufa-Mitarbeiter von einst wären vielleicht auch Gäste hier und würden sich am 2. Leben dieses Geländes erfreuen. Möge es den ideenreichen Betreibern, dem Stadtteil und seinen Besuchern aus Nah und Fern noch recht lange erhalten bleiben.

Café Olé
in der UFA-Fabrik
Viktoriastraße 18
12105 Berlin
Tel.: 030 – 755 03 120
Geöffnet:
täglich von 10 bis 22.00 Uhr geöffnet,
an den Wochenenden und bei
Veranstaltungen länger.

Ein Gedanke zu „Das zweite Leben der UFA

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.