Der Hauptmann von Köpenick

Koepenick - Hauptmann, Titelder hier als Bronze-Statue am Rathaus-Eingang an einen großen Streich der deutschen Militärgeschichte erinnert, scheint auf die Garde zu warten. Er wird sie beauftragen, den Bürgermeister zu verhaften und die Stadtkasse zu beschlagnahmen. In Realität war er kein Hauptmann, sondern der arme Schuster Wilhelm Voigt, ein Ex-Häftling, der seine Strafe im Knast abgesessen hatte. Er war verzweifelt, musste an seine Ausweispapiere kommen und brauchte dafür Geld. Sein Plan ging auf, der Raub gelang ihm. Aber das Schicksal schlief nicht und brachte ihn zu Fall.

Dieses bühnenreife „deutsche Märchen“ (C.Z), das sich 1906 ereignete, wurde von Carl Zuckmayer zum politischen Schwank verarbeitet, der auf vielen deutschen Bühnen Koepenick - Rathaus, InnentreppeKoepenick - Rathaus, Fassadeerfolgreich gespielt wurde. Kaiserzeit, Militär, Willkür und Gehorsam waren in den 1930er Jahren die Themen, die deutsche Literaten beschäftigten. Für viele bekannte Schauspieler von Bühne und Leinwand war es eine dankbare Rolle.

Das Köpenicker Rathaus wurde durch diese Geschichte weltberühmt und wird noch immer deswegen häufig von Touristen aufgesucht. Märkische Backsteingotik und die Koepenick - Hauptmann, UniformAnmutung an ein mittelalterliches Kloster sind zusätzliche Anziehungspunkte für Architektur- und Historik-Fans.

Koepenick - Hauptmann, Ausstellung, ZitatDie Hauptmanns-Skulptur eines armenischen Künstlers von1996 vor der Tür scheint zu warten; das würde man heute einfach verkürzen und in den Gewölbekeller steigen, um sich dort an feinen Schnäpsen zu laben und Mut anzutrinken.

Die aufwändig restaurierten Gasträume unter dem Rathaus in der Köpenicker Altstadt suchen ihresgleichen. Die klassische Einrichtung mit vorwiegend dunklem Holz und roten Wänden, vielen gerahmte Fotos und dekorativen Grünpflanzen verschafft eine recht heimelige Atmosphäre. Es gibt eine Bar, die zum Versacken einlädt. Ein altmodisches Telefon ist ganz in der Nähe, um Mutti anzurufen … dass es Koepenick - Ratskeller, Eingangspäter wird. Nach dem dritten Vogelbeerschnaps traut man sich auch in die Nähe der Bühne, die für Jazzkonzerte eingerichtet wurde. Über allem dreht sich dann die Disco-Kugel. Ein perfekter Ort zum Feiern, denn es wurde alles bedacht, was Gästen Spaß macht und den Heimweg hinaus zögert.

Die Hochzeitstreppe, die vom Standesamt im Rathaus direkt ins entsprechende Separée des Ratskellers führt, verdient einen Extra-Beifall oder von Koepenick - Ratskeller, GastraumKoepenick - Ratskeller, Telefonder Kapelle den „Hochzeitsmarsch“. Das Kaminzimmer muss erwähnt werden, weil es sich für ebenso für private Feiern eignet. Der intime Rahmen kommt mancher Gelegenheit entgegen. An Romantik wird hier nicht gespart.

Das Essen passt zum gepflegten Ambiente, es schmeckt großartig und ist reich bemessen. Hier sind von der Mittagskarte bis zum Mitternachts-Buffet Profis am Werk, die Koepenick - GardestubeSpaß an ihrer Arbeit haben. Die Gäste danken es mit Lob und Trinkgeld. À propos: Im Bühnenstück greift der falsche „Hauptmann von Köpenick“ noch einmal kräftig in die Stadtkasse und ermöglicht großzügig den Gardisten einen Umtrunk und ne Bockwurscht.

Koepenick - AltstadtcafeFür ein letztes Getränk und vielleicht ein Stück  (süßer, dreistöckiger) Torte anstatt Würstchen mit Senf könnte der Köpenicker Gast im gegenüberliegenden ALTSTADT-CAFÉ einkehren – und wird es ebenfalls nicht bereuen, denn das Personal ist nett beschürzt in schwarz-weiß, ganz wie zu Hauptmann-von-Köpenicks Zeiten.

Ratskeller Köpenick
Restaurant • Jazzkeller • Theater
Alt-Köpenick 21
12555 Berlin

Geöffnet:
Montag: Samstag: 11:00 bis 23:00 Uhr
Sonntag: 11:00 bis 22:00 Uhr
Reservierung:
Telefon: 030 – 655 51 78

Altstadtcafé Cöpenick
Alt-Köpenick 16
12555 Berlin
Tel.: 030 – 65 47 40 69
Geöffnet:
täglich von 10:00 bis18:30 Uhr,
sonntags spielt zur Kaffeezeit oft ein Pianist.

Ein Gedanke zu „Der Hauptmann von Köpenick

Schreiben Sie einen Kommentar