„Sommer, Sonne, Kaktus”

Weissensee - Strandbad, TerrasseAuf den Kaktus müssen wir verzichten, dafür gibt es hier Palmen satt. Den Song von Helge Schneider höre ich gerade vor der Kasse des Strandbades WEISSENSEE hinter mir als Klingelton aus einem Handy. Das passt, denn heute ist ein Sommertag, an dem alles stimmt und die Musik sofort in die Hüften geht. Leicht swingend löse ich mir eine Eintrittskarte, die um 13 Uhr nur 3 Euro kostet, statt 5 Euro. Käme ich um 17 Uhr, wäre das Vergnügen mit Baden und Sandstrand schon für 1 Euro zu haben. Das ist preiswert, wenn ich bedenke, was es hier alles zu sehen gibt. Dicke, Dünne, Junge und Alte – Menschen in zu kleinen und zu großen Badeanzügen, viel tätowierte Haut, Bademützen in allen Farben.

Weissensee - Strandbad vom SeeWeissensee - StrandbadKinder essen Pommes im Wasser und spielen Schiffchen mit Kartoffel-Sticks. Opa passt auf, dass nichts passiert und genießt dabei sein spanisches Bier. Die Jugend flirtet, nippt an den Drinks und feiert sich selbst. Oma spaziert die Terrasse entlang und betrachtet historische Fotos vom Badevergnügen der Jahrhundertwende. Ich lebe hingegen hier und jetzt, darum bin ich mit einem Hechtsprung im Wasser und schwimme mit den „Seepferdchen“ um die Wette.

Weissensee - BootsverleihNach sportlicher Ertüchtigung geht es jetzt durch den schönen Park in Richtung MILCHHÄUSCHEN. Ein Bootsverleih findet kurz meine Aufmerksamkeit. Mich begeistert, dass die Leute hier rudern können und ich denke dabei an meine ersten Ruderversuche. Lange ist es her!

Weissensee - See 2Lange her ist es auch, dass ich an diesem sehr beliebten Ausflugsziel war. Ein Magnet für alle, die citynah Gastronomie mit Seeblick erleben wollten. Die Sensation ist die Fontäne mittig im See. Üppig gefächert schießt das Wasser 23 Meter Weissensee - Booteempor. Das sprühende kühle Nass erfreut alle Besucher. Am Abend wird der einmalige Anblick stimmungsvoll durch farbige Beleuchtung unterstützt.

Die vertrauten zwölf Buchstaben, jetzt mit Neonröhren verkleidet, erinnern an die lange Geschichte des Gebäudes. Einst befand sich hier eine Milchverkaufsstelle, die Produkte aus dem gemeindeeigenen Kuhstall verkaufte. Im Laufe der letzten 100 Jahre wechselten Weissensee - Milchhaeuschen, Schrift 2die Eigentümer und die Bezeichnungen; eine Zeit lang war es als Gaststätte auch unter dem Namen Weissensee - Milchhaeuschen, draussen 2EIERHÄUSCHEN bekannt.
Vor vielen Jahren übernahm der Berliner Gastronom und gelernte Koch, Oswald Wachenbönner, mit seiner Familie das Terrassen-Restaurant am Weißensee, der übrigens hauptsächlich im Winter weiß aussieht, wenn er zugefroren ist. Unter mächtigen Kastanien und Linden liegt das Gebäude mit seiner Terrasse ideal.

Viel Engagement und auch eine Menge Geld waren notwendig, um das Restaurant und seine gesamte Infrastruktur zu modernisieren. Heute gibt es eine interessante Speisekarte mit wechselnden Gerichten, die immer mehr Besucher zu Stammkunden werden lässt. Sehr beliebt sind die gehobenen Fleischgerichte und Spezialangebote wie zur Spargel-, Pfifferlings- oder Matjes-Zeit.

Nach dem vergnüglichen Ausflug ist mir noch nach Sommer, Sonne, Kino. Mit dem Rad bin ich in zehn Minuten am Antonplatz. In einem imposanten Bürgerhaus befindet sich seit Weissensee - Kino TONIWeissensee - Antonplatz1920 ein beliebtes Kino, das auch zu meinen Favoriten gehört. Das TONI mit dem kleineren Saal TONINO gibt es für mich schon so lange wie die Welt. Bin gespannt, ob heute ein Film mit Helge Schneider oder mit Senta Berger läuft. Die Schauspielerin hat vor einigen Jahren das Kino gekauft, als es eine flaue Zeit erlebte. Wie schön zu wissen, dass dieses Kino in echten, guten Händen ist.

Strandbad Weißensee
Berliner Allee 155
13088 Berlin
Geöffnet:
Montag – Sonntag: ab 9:00 Uhr
bei Regen: ab 11:00 Uhr

Milchhäuschen
Parkstraße 33a
13086 Berlin
Tel.: 030 – 927 11 44
Geöffnet:
Montag – Sonntag: 10:00 bis 23:00 Uhr

Ein Gedanke zu „„Sommer, Sonne, Kaktus”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.