Geliebte Knolle

Keine meiner Freundinnen heißt Knolle, aber meine Lieblings-Knollen tragen alle Frauen-Namen: Annabelle, Adria, Adretta, Agria, Belana, Valfi, Sieglinde und natürlich Linda. Ob frühreif, mehlig oder fest kochend – ich kann kaum auf sie verzichten. Gebraten, gekocht oder als Salat: die unscheinbare Knolle verdient eine Liebeserklärung. Kulinarisch ist die Kartoffel eigentlich nichts Besonderes, sondern Mittel zum Zweck. Lange genug wurde sie auch „Sättigungsbeilage“ genannt. Dieser Bezeichnung macht die Knolle zur Zeit aber mehr Ehre in Polen Russland und Belgien, denn dort werden weitaus mehr  Kartoffeln gegessen als bei uns. Weiterlesen

Kie-Ke-ri-kie!

Der Hahn ist tot. An sich nicht schlimm, es muss so sein. Sonst könnte er nicht in schön schwerer Rotweinsauce auf dem Teller liegen. Ein kleines Restaurant in Berlin-Mitte, zwischen Kastanienallee und Zionskirche gelegen, hat sich diese Feststellung vom toten Tier aufs Banner geschrieben. Der Untertitel  Ländliche Menüs sorgt für Klarheit. Es geht in jeder Hinsicht um das leibliche Wohl. Obwohl sich in dieser Gegend ein Restaurant ans andere reiht, ist es schwer, hier einen Termin zu bekommen, denn ausgebucht zu sein, ist neben dem köstlichen Essen auch eine Spezialität des Hauses. Weiterlesen