Berlin Alexanderplatz

Alexanderplatz - BahnhofHier soll nicht die Geschichte von Franz Bieberkopf erzählt werden. Viele Leser denken bei diesen Worten sicherlich sofort an den 1929 erschienenen Roman von Alfred Döblin. Diese Steilvorlage lasse ich mir entgehen. Fünfundachtzig Jahre später muss es doch noch etwas über das „steinerne Herz“ von Berlin zu erzählen geben, denn die Züge donnern über die Bahnbrücke wie eh und jeh. In großen Leuchtbuchstaben steht das Zauberwort an der Bahnhofsfassade. Weiterlesen

Es wimmelt bei Wandel

Wandel - TitelHochbetrieb im Häusermeer, einige Schritte vom „Alex“ entfernt. So etwas hat man lange nicht gesehen: Gefühlte 300 Personen wollen zur gleichen Zeit essen und trinken. Es wuselt und wimmelt. Das Bild erinnert mich an die bunten „Wimmelbücher“ der Nachbarskinder. Auf den großformatigen Seiten der Kinderbücher passiert auch alles auf einmal, und das Auge muss sich kleine Ausschnitte zum Verweilen suchen. In dieser riesigen Kantine ruht mein Auge für den Moment auf einem chinesischen Koch, der an seiner Wok-Station klein geschnittenes Fleisch und Gemüse für sein angekündigtes Tagesgericht brutzelt. Die Freunde der fernköstlichen Küche bilden bereits eine lange Schlange. Aber das ist nur EINE Abteilung im vielfältigen Restaurant WANDEL in Berlin-Mitte, wie es zentraler nicht liegen könnte. In diesem Umfeld befinden sich viele Bürohäuser, Behörden und Verwaltungen. Das WANDEL scheint für alle zusammen die gemeinsame Kantine zu sein. Gleichzeitig ist das Restaurant für jedermann offen. Ab 7.00 Uhr ist hier Frühstück mit allen Schikanen angesagt. Vom Coffee to go und Buttersemmel für die Schreibtisch-Schublade bis zum Rührei mit Speck und Schnittlauch. Der Metropolen-Mensch frühstückt eben am liebsten unterwegs. Weiterlesen