Leuchtendes Berlin

Immer im Oktober – und das schon seit acht Jahren – bin ich dabei, schultere meinen Kamera-Rucksack und mache mich auf den Weg durch die Nacht der Berliner City, um das „Festival of Lights“ zu genießen und auf den Chip zu bannen. Gestern war es wieder soweit. Schon in der S-Bahn wurde mir klar, die Nacht wird zum Abenteuer, denn ich war nicht allein: wie Sardinen in der Büchse standen die Fahrgäste dicht gedrängt und hielten ihre Kameras fest. Aber auch Flaschenbier, Brezeln, Wein und Snacks aller Art waren dabei. So viel Proviant für die Reise ins bunte Lichter-Meer. Am „Hackeschen Markt“ stiegen die Kaffeebecher dazu. Prost Mahlzeit, jetzt fehlte nur noch, dass der Kellner kommt. Er kam nicht, denn richtig: man diniert heute mobil.

Weiterlesen

Frühstück für Langschläfer

Wünschen Sie einmal an Omas alter Nähmaschine zu frühstücken? Oder drinnen oben, links und rechts an runden Tischen wie im Theater im 1. Rang? Oder draußen an langen Holztischen, auf Holzbänken, in geflochtenen Stühlen? Dann sind Sie in Kassel richtig – im Westend CA, Nähe Bebelplatz und Friedenskirche. Bis 17 Uhr erfüllen Nicole und Petra Ihre Frühstückswünsche. Vom „Kleinen“, dem „Süßen“, dem „Käsigen“, dem „Wurstigen“, dem „Gemischten“, bis hin zum „Katerfrühstück“ reicht das Angebot – das „Kleine“ für 2,80 €, das „Katerfrühstück“ für 5,- €. Die Eier kommen direkt aus dem Stall! Sind sie in Begleitung und wünschen Sekt am Morgen, und lieben Überraschungen, dann haben Sie mit „Das für Zwei“ für 14,80 € die richtige Wahl getroffen.

Neben Omas Nähmaschine und den Rangplätzen haben sich 4er Tische mit den dazugehörenden Lehnstühlen aus vergangener Zeit gesellt. Ein Hauch Nostalgie. Bis zu 50 Personen finden Platz. Einmal wurden mutig im Rangbereich zwei moderne, hell bezogene Sesselbänke gestellt, man traute der Sache nicht. Die Gäste waren irritiert. An das Vorhandene gewöhnt, nahmen sie verwundert anderswo Platz. Nach sechs Wochen war die Skepsis vorüber, denn zu sehr lockte weiterhin der Blick vom Rang aus in den Ausschank und zur Tür, wo man interessiert das Kommen und Gehen beobachten kann. Ob früh oder spät, das Publikum ist gemischt. Auch den Kunstliebhabern ist das Westend CA ein Begriff. Es finden Lesungen statt; an den Wänden stellen Maler und Grafiker ihre Werke vor. Jeder Künstler kann sich bewerben. Zwischen sechs bis zwölf Wochen können die Exponate ausgestellt werden.

Mittagszeit: Von der Spargelsuppe für 3,80 € bis zum Argentinischen Hüftsteak mit Ofenkartoffeln und Kräuterquark zu 8,30 € ist für jeden, der es deftig mag, etwas dabei. Eine Speise erfreut sich bei den Gästen besonderer Beliebtheit: „Himmel & Erde“, ein preiswertes, altdeutsches Gericht. Der Name erklärt sich mit der Kartoffel als „Erdapfel“ und mit dem „Apfel am Baum“ für den Himmel. Beides, die Kartoffeln und die Äpfel finden Sie auf dem Teller wieder.
Kaffeezeit: Für diese Zeit sorgt Oma Inge liebevoll mit hausgebackenem Kuchen. Ihre Stachelbeerbaiser-Torte, der Mohnschmandkuchen und die Rote-Grütze-Torte aus Mürbeteig mit Sahnecreme sind zur einfachen Tasse Kaffee zu 1,50 €, oder einem doppelten Espresso zu 2,50 € der wahre Genuss. Davon kostet auch gerne Peter Hochhuth, der Inhaber des Cafés.
Sollten Sie einmal in Kassel Station machen und unter anderem die DOCUMENTA besuchen, so versäumen Sie die Café-Zeit nicht. Gerade zur Kunstausstellung wird die Elbruchstraße zur Flaniermeile. Nehmen Sie Platz im „Westend“ und lassen Sie sich verwöhnen.

Westend CA,
Elbruchstraße 18,
34119 Kassel