Frühstück mit Engel

„Herr: Es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren und auf den Fluren lass die Winde los“. Rilkes Herbstgedicht trifft die Stimmung genau. Im sonst so grünen Berlin welken die Blätter und der Wind fegt sie von den Bäumen. Doch heute habe ich Glück, die Sonne wirft gerade keinen Schatten, so dass ich einen Spaziergang um das Engelbecken in der Luisenstadt machen werde. Auf nach Kreuzberg!  Weiterlesen