Kaffeekult in Stralsund

Meine Berliner Freunde meinten: wenn du nach Hiddensee reist, musst du vorher unbedingt in Stralsund diese schöne Kaffeerösterei Am Fischmarkt besuchen. Sie liegt unmittelbar am Hafen, gleich gegenüber dem Ozeaneum und wurde erst im Juni dieses Jahres eröffnet. Grüße an die Inhaber dieser feinen Rösterei, Ilka und Marco Figurski, wurde mir aufgetragen. Ein tolles Team mit viel Mut, den eigenen Weg zu gehen, gutem Geschmack und einem bemerkenswerten Hang zum Besonderen sollte mich erwarten.

Gesagt, getan. Angekommen, stand ich vor einer typischen Haus-Fassade der alten Speicherstadt, die hier in Stralsund an die Blütezeit des Handels und der Seefahrt erinnert. Ich trat ein und wurde von der Großzügigkeit der Räumlichkeiten überrascht. Geradezu befand ich mich im Herzstück, dem Café. Vor mir der breite u-förmige Tresen, der mir Respekt einflößte, ebenso das schnell hantierende Duo dahinter, Ilka und Marco. Ich setzte mich davor an einen der langen massiven dunklen Holztische. Von dort aus konnte ich an der Zubereitung meiner Bestellung teilhaben. Es gefiel mir sehr, hier Seh-Mann zu sein und den Gästen zuzuschauen, wie sie sich dem Genuss der schönsten und unterschiedlichsten Kaffee-Getränke hingaben. Espresso aus 5 verschiedenen Arabica-Sorten für nur 2,- € (natürlich nach geheimer Rezeptur!). Eines der Lieblingsgetränke der Stralsunder. Allein der Duft machte mich schwach. Touristen am Nebentisch gönnten sich gerade den zweiten Irish Coffee (3,80 €), der ihnen sehr gut schmecken musste, denn die Heiterkeit wuchs.

Nein, Karten liegen nicht aus. Der Gast kann sich auf den Tafeln vor dem Tresen über das Angebot informieren. Und das ist reichlich und vielversprechend. Alle Kaffeegetränke stehen in den Mengen „normal“ und „groß“ zur Wahl; die Preise halten sich im moderaten Rahmen. Für den „French Press“, einen „langen“ Kaffeegenuss, zahlt man 4,50 €. Selbstverständlich kommen Gebäck und Kuchen nicht zu kurz. Brownies und Cookies liegen auch hier bereit. Doch der Renner unter den dargebotenen Kuchen ist der „Kalte Hund“ (auch „kalte Schnauze“ genannt). Selbst zubereitet, aus feinster geschmolzener französischer Schokolade und mit Sahne cremig gerührt, wird er Sie für nur 2,- € das Stück auf süße Weise an Ihre Kindheit erinnern. Ich durfte kosten – himmlisch! Ich wusste nicht, ob ich im Hintergrund Sade von der CD hörte, oder ob die Kaffee- und Schokoladen-Geschmacks-Treffer mich in einen musikalischen Himmel versetzten…..

Der Gast bestellt und zahlt übern Tresentisch. Freundlich wird das Gewünschte an den Platz gebracht. So genießt der Gast seine Freiheit, zu gehen wann er möchte und muss nicht auf die Rechnung warten – wie angenehm!

Immer wieder kamen neue Gäste, Ilka und Marco hatten viel zu tun. Ich hielt mich abseits und schaute weiter in die anderen Räume. Links entdeckte ich ein paar Stufen tiefer den Verkaufsraum, der im hellen Tageslicht lag. Ein Mekka für alle Kaffeeliebhaber. Denn hier kann man zwischen 15 verschiedenen Sorten wählen, alle frisch geröstet – entweder zum Mitnehmen oder auch zum sofortigen Verkosten. Fein gemahlen und fertig zum Genuss wird er Ihnen dann als Ihr ganz „privater Kaffee“ im Café serviert – in extra dafür herrlich kaffeebraunen Tassen. Aber was wäre eine Kaffeerösterei ohne Tee? In den alten Hansestädten gehörte das zusammen. Der Gast kann sich hier zwischen 35 Sorten entscheiden. China, Japan, Indien sind z.B. die Herkunftsländer. Exquisite Schokolade und handgemachte Trüffel und Pralinen werden in Zukunft das Angebot erweitern. In einem dekorativen Vitrinenschrank nahm ich ein überschaubares, sehr schönes Geschirr-Angebot wahr, auch daran wurde also gedacht: für den eigenen Bedarf oder als Geschenk hat man hier eine schöne Auswahl.

Im nächsten Raum erwartete mich das Herzstück der Rösterei, der Trommelröster. 2 bis 3 Mal in der Woche kann der Gast beim Rösten zuschauen. Bis zu 120 Kilo Kaffeebohnen wirbeln hier im Monat durch den Röster – ich erfuhr außerdem, dass es Kaffeeseminare und Vorträge über Kaffee geben wird.

Ich ging zurück, setzte mich wieder, hörte weiter Sade zum Kaffee und widmete mich weiter meinem köstlichen „Kalten Hund“. Danke für diesen herrlichen „Kaffeeklatsch“ bei Euch. Nach allen aufgetragenen Wünschen und Grüßen verabschiedete ich mich nun eilig, denn die Fähre nach Hiddensee sollte nicht ohne mich ablegen.

Also: von wo Sie auch kommen, in Stralsund ist Kaffee Kult. Machen Sie Station. Grüßen Sie und schauen Sie! Was Ilka und Marco Figurski dort auf die „Kaffee-Beine“ gestellt haben, hat mich begeistert und wird auch Sie erfreuen!

Kaffeekult
Am Fischmarkt 4-6,
18439 Stralsund
Telefon: 03831-4669145
Mo.-Fr.: 10:00-18:00 Uhr
Sa.: 13:00-18:00 Uhr
So.: ab Sept. 2011